Experiences with Phorms | Phorms Hamburg

    Parents and Students of the Phorms Campus Hamburg talk about what makes their school so special.

    David, 9 Jahre alt, 4. Klasse

    "Ich mag die Räume,  meine Mitschüler und die Lehrer sind auch nett."

    Hasti C., ihre Kinder sind in der 4. und 7. Klasse auf dem Phorms Campus Hamburg

    "Mir gefällt die familiäre Atmosphäre bei Phorms sehr, man merkt, dass sich unsere Kinder in der Schule wohlfühlen, gerne zur Schule gehen und fast schon traurig sind, wenn sie nachmittags abgeholt werden."

    "Die Lehrer sind nicht nur unheimlich offen und freundlich, sondern auch sehr flexibel und in ihrer Methodik sehr frei – das finde ich gut, denn so erfahren die Kinder verschiedene Facetten des Lernens. Außerdem gibt es zwei Pädagogen, die sich intensiv in den Hauptfächern um die Kindern kümmern, was ein echter Bonus ist."

    "Bei Phorms hab ich das Gefühl, dass sich unsere Kinder nicht langweilen, individuell und altersgerecht gefördert werden, gerne lernen und immer Kapazitäten nach oben haben."

    "Ich habe David mal gefragt, was für eine Sprache Mr. Adam eigentlich mit ihm im Matheunterricht spricht. David hat dann bestimmt 30 Sekunden überlegt und sagte mir dann, dass er es tatsächlich nicht weiß. Das heißt, es ist meinem Sohn völlig egal, was der Lehrer für eine Sprache spricht, ob es Englisch oder Deutsch ist. Wenn er also Aufgaben auf Englisch erklärt, sie aber auf Deutsch löst, perfekt!"

    "Wir sind sehr zufrieden mit Phorms und haben Phorms schon oft Freunden und Bekannten weiterempfohlen, denn wir haben dort genau das gefunden, was wir suchten: kleine Klassen, engagierte Lehrer, eine Ganztagsbetreuung, die sich aktiv um die Kinder kümmert. Meine Kinder haben bei Phorms einfach Spaß am Lernen."

    Dana, 12 Jahre alt, 7. Klasse

    "Ich mag es, dass wir sehr gute Lehrer haben, die den Unterricht sehr gut gestalten und man mit ihnen auch sehr gut klar kommt. Vor allem aber auch, dass man bei Phorms auch schnell Freunde findet und das jeder offen auf einen zugeht."


    "Die Lehrer erklären alles ganz genau, deswegen komme ich so gut mit. Und wenn man eine Frage hat, dann sind sie offen und erklären das nochmal."

    "Wir sind bei Phorms wie eine zusammengewachsene Gruppe. Vielleicht sogar so etwas wie eine Familie."

    Jan C., seine Kinder sind in der 4. und 7. Klasse auf deem Phorms Campus Hamburg

    "Der Unterricht bei Phorms ist sehr modern, nicht nur wegen der technischen Ausstattung, sondern auch aufgrund der vielfältigen Lehrmethoden. Ich glaube, es ist ein großer Vorteil, dass viele Lehrer aus unterschiedlichen Teilen der Welt bei Phorms sind, weil sie aus ihren Ländern jeweils Eigenheiten mitbringen, was den Unterricht anbelangt. Das vermittelt den Kindern ein sehr viel breiteres Bild, einen breiteren Lerneffekt und einen breiteren Eindruck von der Welt, eben weil Phorms so interkulturell aufgestellt ist."

    "Mir gefällt auch die Einbindung von Teaching Assistants in der Grundschule sehr gut. Dadurch ist eine intensivere Einzelbetreuung aller Schüler möglich. Zwei Pädagogen, die sich um eine Klasse kümmern, toll!"

    "Der Klassenzusammenhalt ist bei Phorms noch enger. Die Kinder sehen sich tagsüber sehr lang und haben dadurch viel mehr Berührungspunkte miteinander. Ich merke, dass sich unsere Kinder in der Schule sehr wohlfühlen."

    Eliot, 8 Jahre alt, 3. Klasse

    "Ich finde es wichtig, dass es in einer Schule nette Lehrer gibt und das hat Phorms."

    "Auch die Clubs sind toll. Letztes Jahr habe ich Kunst & Werken, den Comic-Club und Capoeira besucht."

    Jana P., ihre Kinder sind in der 1. und 3. Klasse auf dem Phorms Campus Hamburg

    "Immersion: Es ist meiner Meinung nach die einzige Art, wie man Kindern eine andere Sprache beibringen kann, weil es ein natürlicher Zugang zur Sprache ist - so wie ein Kind die Muttersprache lernt, so lernt das Kind hier in der Schule, immersiv eine zweite Sprache. Also ohne "Vokabellernen", Wörter zu wiederholen - direkt aus dem Zusammenhang heraus."
    "Auch funktioniert das Immersionsprinzip meiner Meinung nach nur, wenn die Lehrer Muttersprachler sind - und das ist bei Phorms der Fall und ein großer Pluspunkt."

    "Es wird geschaut, wie man die Kinder mit ihren Fähigkeiten fördern und wie man sie unterstützen kann. Man stellt sich bei Phorms die Frage: Was braucht das Kind jetzt?"
    "Phorms ist super, wenn man eine Schule sucht, die individuell ist, ein super Clubprogramm anbietet und wo deine Kinder sehr natürlich Englisch lernen."

    Sophie, 10 years old, year 4, comes from Australia

    “I like about the school that the teachers are really kind. And even though I don’t speak very much German yet, they still help me out on it. In our class we have a main teacher and a teaching assistant. Sometimes the teaching assistant helps me out with some topics, that’s nice and I feel comfortable.”

    “Learning German is sometimes both easy and difficult. But my German club teacher told me that if I try and listen to it carefully, I can understand more and more. It needs practicing. My German club teacher is very nice, patient and has great tips for learning German. I feel like the teachers really care about me.”

    “I have a lot of friends here. Many of them are from different countries, like Denmark or Vietnam. The teachers also come from different countries all over the world which I think is great. At first, I was a little bit surprised when I got an Australian teacher because I myself come from Australia. But it was a positive surprise of course.”

    “One of my favorite subjects is Topic because we just finished learning about the Hamburg history, and history about a lot of different countries. One time I had a project with another girl in topic about children’s rights. We had a piece of paper that had several rights for children on it. Then, we gave a project speech in which we explained the rights of children and what we believe they mean. We also drew something. I like to give such presentations, it is fun to work together with my classmates and to prepare a presentation.”

    “I like ICT (information and communication technology), English and Math lessons here, too. In Australia we had IPad time in class and if someone was stuck on an IPad, I or a boy in my class would help them out. Our teacher called us tech boy and tech girl because we were so good at technology. So I’m really into technology that’s why the ICT lab is one of my favorite places in school here at Phorms. I also like the afternoon clubs, they have a broad selection. At the moment, I’m doing choir. I also took an art club.”

    “When I think of Phorms, I think of the people here who are kind and caring. And the children are quite funny, too. That’s why I enjoy going to school here at Phorms.”

    Amber C., her daughter is currently in year 4 at Phorms Campus Hamburg

    “When we moved to Germany from Australia it was important to us that our daughter learn German, but we also didn’t want her to feel pressured learning a new language as well as trying to keep up in school and make new friends. The bilingual immersion method Phorms is offering, really suited our needs. As our daughter is nine years old, we knew she would pick it up quickly but she’s right at that age where friendships are very important, and we didn’t want her to have problems with communication while she is trying to fit in.”

    “We didn’t realize when we first came here how structured the German schooling system was and which government regulations apply. We went to some public schools and they informed us very quickly that Sophie had to start school right away. As we arrived in June we thought she would be able to settle in and then start in the next school year. In Australia it’s slightly different. Yes, you must send your kids to school but if you say, okay we need some weeks to find the right school, it is fine. For our daughter moving to Germany was a very big move so we wanted to make sure to not just throw her in but that she felt comfortable in her new environment and we found that with Phorms. She has been really happy, she really is.”

    “When we had our interview here at Phorms we were impressed! Sophie normally would have been starting in year 4 here in Germany but when we had our interview and Sophie did some testing, we were told that she’s probably not quite ready for year 4. In Australia we start the school year in January and not in August, so she had not finished year 3 back home. Because year 4 here is such a big year, in which you decide whether your child goes to ‘Gymnasium’ (Secondary School), to be a little bit behind and have to learn a new language would be too much for her. At this point this meant there was not a place for her at Phorms, so our alternative was a German public school. We were very concerned that if she went to a fully German speaking school she would fall behind it would be hard to for her to fit in. We just didn’t feel this would work for Sophie. The Phorms staff were really fantastic listening to my concerns on the phone to help us work something. Luckily at Phorms Hamburg they found a spot for her in year 3. This has been great as it has allowed her to settle into life in a new Country, make friends and learn German without too much pressure.”

    “I think the education system in Germany is a little bit different to Australia. We use way too many electronics in Australia in primary schools. At Sophies old school every child had an iPad and they use them for learning. The learning applications they used in Australia were great, but sometimes I think you can go too far with having iPads in such a young age. So that was really big for us that Phorms limits the use of these technologies, so Sophie could go back to learning a little bit more with a pen and paper with writing and using the imagination. Sophie’s writing has improved already since she joined Phorms.”

    “Our daughter felt very welcomed from the very beginning and the school tour was very nice as well. The staff was very caring and showed Sophie around which she liked very much. I really appreciate the concept of two teachers in one class. We had that a few times in Australia but that’s usually only if there’s a few kids with maybe a learning need in the class. But here in primary school it’s permanent. And the small class sizes are good too, very good. I think the class sizes do help, just with the giving attention to the working of each student. Besides, Sophie likes her teachers and feels comfortable in their classes.”

    “I think there’s a lot of things kids can all learn from each other here at Phorms. I would definitely recommend the school! Just overall the looking at each aspect of the school, the hours, the curriculum and the teachers when you look at it it’s the whole package and it suited us and worked well for us. I would say that the integration for the kids coming from other countries is good because almost everybody understands what it is like to be a family that has just moved to a new country. Everybody new feels welcomed right away and that helps everybody have a good start.”

    “We have been quite impressed with the German curriculum, I would say. The few times that I have looked at Sophie’s school work I was like ‘Wow, you are doing this?’ and yes, she just does it and says, ‘Don’t worry about me, it’s fine, I can do that.’ It’s fantastic. Furthermore, they have everything here on the school ground and the hours are great for working parents you can drop her off in the morning and pick her up when they are finished school, or they can go to HORT. And the holiday programs are good, too.”

    “I remember the summer party at the campus. It was great because all the kids were involved in it, like for example six or seven girls were doing nail painting or glitter tattoos. So I thought it was really nice that the kids had ownership over it. In Australia we do have those sorts of things but they are probably run more by teachers and parents, that’s one interesting thing I found. I think the kids get more involved here in such projects than the parents.”

    “I associate inclusion, curriculum and facilities with Phorms. Not only the new children benefit from the inclusion but everybody and everyone at the campus is very nice and understanding. And I think the curriculum is excellent. I am pretty confident when we go back to Australia, Sophie will be ahead because Germany’s education system progresses a little bit quicker and the nuances of each subject are more pronounced.”

    Finn, besucht den Phorms Campus Hamburg seit der 7. Klasse und befindet sich derzeit in der 10. Klasse

    „Bevor ich in der 7. Klasse zu Phorms kam, besuchte ich eine staatliche Schule. Ich wollte allerdings wechseln, weil mir die Lernatmosphäre und der viele Stundenausfall dort nicht gefallen haben. Mein Probetag bei Phorms hat mir gezeigt, dass es an einer Schule auch anders sein kann. Ich habe damals gemerkt, dass am Phorms Campus Hamburg eine sehr angenehme Atmosphäre herrscht und das gesamte Miteinander gut funktionierte, sodass ich gerne dorthin überwechseln wollte.“

    „Ich habe zwei Jahre lang eine Schule im Ausland besucht. Damals habe ich in Singapur an einer bilingualen, deutsch-englischen Schule den größten Teil meines Englisch gelernt. Als wir zurück nach Deutschland kamen, habe ich die sechste Klasse auf einer staatlichen Schule verbracht, aber das Lernklima hat mir dort nicht gefallen und Englisch wurde dort meiner Meinung nach ziemlich benachteiligt, so dass der Wechsel zur Phorms-Schule Hamburg für mich persönlich die richtige Entscheidung war. Durch die internationalen Lehrer ist das Englischniveau hier natürlich sehr hoch. Man wird viel mehr gefördert, weil man es jeden Tag spricht und nicht so schnell vergisst.“

    „An Phorms gefällt mir das Lernklima und besonders die netten und hilfsbereiten Lehrer. Wenn man Fragen oder etwas nicht verstanden hat, erklären sie es einem gerne nochmal. Neben Sprachen bin ich zum Beispiel auch an Physik und Mathe interessiert, aber leider nicht so gut darin. Die Lehrer versuchen mir dann immer zu helfen, meine Unklarheiten zu verstehen. Sie veranschaulichen Themen durch Experimente und geben mich nicht auf, sondern sie motivieren mich richtig, es weiterhin zu probieren. Wenn man ein Erfolgserlebnis hatte, sparen sie auch nicht an Lob. Sie nehmen sich Zeit für den Einzelnen und das finde ich ganz toll!“

    „Meine Mitschüler sind sehr nett und aufgeschlossen, das mag ich. Bereits am ersten Schultag in der 7. Klasse wurde ich von allen nett aufgenommen und sie waren interessiert an mir. Viele kommen aus anderen Ländern und es ist spannend zu sehen, wie unterschiedlich die Bräuche oder Tagesabläufe bei meinen Mitschülern zuhause sind. Das finde ich super an dieser Schule – egal, aus welchem Land man kommt oder welche Sprache man spricht – mit allen wird geredet, alle werden miteinbezogen und man wird nicht als Außenseiter gesehen, wenn man Englisch spricht. Es ist eine tolle Gemeinschaft und eine familiäre Atmosphäre. Deshalb bedeutet Phorms für mich ‚Community‘ und Hilfsbereitschaft.“

    Leo, besucht derzeit die 7. Klasse am Phorms Gymnasium Hamburg

    „Bei Phorms bin ich seit der fünften Klasse, also seit Beginn des Gymnasiums. Davor habe ich eine Grundschule in Norderstedt besucht. Mein großer Bruder war schon vorher auf der Phorms-Schule Hamburg. Auch ich fand die Schule und die Atmosphäre von Anfang an toll und wollte dort unbedingt zur Schule gehen. Bei meinen zwei Probetagen konnte ich bereits sehen, wie gut sich die Lehrer um die Schüler kümmern – z.B. als ein Schüler eine schlechte Note geschrieben hatte, boten die Lehrer dem Schüler sofort ihre Hilfe an, die Themen nochmal durchzugehen, sodass er es wirklich versteht. Die Lehrer kümmern sich wirklich gut um die Schüler.“

    „Ich finde, die Schule ist echt gut organisiert. An vielen Schulen fällt einfach die Unterrichtsstunde aus, wenn ein Lehrer krank ist. Das ist vielleicht ganz cool, aber man lernt nichts dabei. Bei Phorms gibt es keinen Unterrichtsausfall, sondern es springt ein anderer Lehrer ein und man erledigt dann Aufgaben – das ist wirklich gut.“

    „Ich mag die kleinen Klassen hier, das finde ich gut. In meiner vorherigen Grundschule waren wir bis zu 30 Schüler in einer Klasse und es war oft sehr laut, weil alle geredet haben und man sich nicht richtig konzentrieren konnte. Aber bei Phorms ist das anders und das gefällt mir gut.“